Krankenkassen-Vergleich – wer übernimmt die Kosten?

Die Kosten für eine Augenoperation sind nicht unbedingt gering. Genau aus diesem Grund ist es sehr relevant zu wissen, welche Krankenkasse welche Zuschüsse bietet und die Augen-Operation finanziell unterstützt. Die meisten gesetzlichen Krankenkassen sind allerdings nicht bereit, Kosten für die Operation zu übernehmen.

Und das, obwohl die Augenlaser-Behandlung sehr gute Erfolge verspricht und im Vergleich zu einer Brille oder dem Tragen von Kontaktlinsen auch von dauerhaftem Erfolg gekrönt ist. Bei so viel Potenzial ist es selbstverständlich, dass erhöhte Kosten ebenfalls Teil der Behandlung sind.

Gesetzliche Krankenkassen sind allerdings der Ansicht, dass eine Brille den gleichen Effekt wie eine Augenlaser-OP mitbringt und günstiger umgesetzt werden kann. Private Krankenkassen sehen die Sache realistischer und übernehmen die Kosten deutlich häufiger.
Vergleichen Sie die Kosten von qualifizierten Augenlaserzentren

Anzeige

KostenübernahmeGesetzliche Krankenkasse (GKV)Private Krankenkasse (PKV)
Generelle Kostenübernahmegrundsätzlich nichtbei neueren Tarifen teilweise oder vollständig
Ausnahmebei Kontaktlinsen- oder Brillenunverträglichkeitbei medizinischer Notwendigkeit
Festlegung der Übernahmebei medizinischer Notwendigkeitohne Vertragsklausel sind viele private Krankenkassen kulant
Wahrscheinlichkeit einer Kostenübernahmeeher geringhäufig möglich, da eine Brille oder Kontaktlinsen die Fehlsichtigkeit ausgleicht, aber nicht heilt – eine Laserbehandlung dagegen teilweise auch heilt

Wenn Sie daher beispielsweise in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sind und unter einer Unverträglichkeit gegenüber Brillen oder Kontaktlinsen leiden, so müssen Sie dieses medizinische Problem ärztlich feststellen lassen. Nach einer schriftlichen Mitteilung an Ihre Krankenkasse wird der Antrag geprüft und im Bestfall einer Kostenübernahme aufgrund der Unverträglichkeit stattgegeben.

Viele Krankenkassen übernehmen die Augenlaser-Behandlung teilweise oder komplett. © M. Schuppich / fotolia

Aktuelle Rechtsprechung

In den letzten Jahren gab es vor Gericht bereits viele Streitigkeiten, in denen es um die Übernahme von Kosten durch die private Krankenversicherung geht. Obwohl die Urteile sehr verschieden gefällt wurden, gehen Experten davon aus, dass in Zukunft die Augenlaser-OP-Kosten von der privaten Krankenversicherung übernommen werden muss – und zwar ohne Ausnahme.

Im Jahr 2003 hat der BGH mit einem alpha-Urteil beschlossen, dass eine Heilmethode von der privaten Krankenversicherung nicht ausgeschlossen werden darf, wenn die Begründung hierfür rein finanzieller Natur ist.
Trotz dieses Urteils gibt es dennoch noch keine final einheitlichen Urteile in Streitigkeiten. Bei einigen Urteilen wird sich nach diesem Grundsatz gerichtet und für den Kläger entschieden. Wieder andere Urteile stimmen für die private Krankenversicherung.
Am 5. Oktober 2006 wurde beispielsweise vom Landgericht Dortmund entschieden, dass eine LASIK-OP in diesem Fall medizinisch sinnvoll ist und daher die Versicherung die entsprechende Leistung finanziell übernehmen müsse. Die Landgerichte in Münster und auch Köln sind dagegen anderer Ansicht und haben die private Krankenversicherung von dieser Pflicht befreit.
Daher bleibt auch in Zukunft abzuwarten, wie sich diese juristische Lage weiter entwickeln wird. Fakt ist, dass es grundsätzlich möglich ist, dass die Kosten übernommen werden, allerdings sollten Sie nicht zu 100 Prozent mit der Übernahme rechnen, da die Rechtslage noch nicht so abschließend geklärt ist, als dass Sie immer mit einem Anspruch rechnen dürfen.

Wenn Sie genauere Details zur besten Augenlaser-Methode in Erfahrung bringen wollen, können Sie einen entsprechenden Vergleich starten, bei dem unter anderem Ihre Fehlsichtigkeit, Ihr Alter, eventuelle bisherige OPs und viele weiteren Daten abgefragt werden.

Stellen Sie einen Antrag auf Kostenübernahme und sehen Sie die Zukunft lächelnd. © Syda Productions / fotolia

Krankenkassen im Kosten-Check

In der nachfolgenden Tabelle sehen Sie eine Auswahl beliebter Krankenkassen, bei denen die Augen lasern Kosten entweder teilweise oder gar vollständig übernommen werden. Es kommt jedoch in den meisten Fällen darauf an, wie Sie konkret versichert sind und welcher medizinische Fall vorliegt.
KrankenkassenArt der VersicherungKostenübername (abhängig vom Tarif)Kostenübernahme (bei medizinischer Notwendigkeit)
AllianzVollversicherungBis zu 100 %Ja
AxaVollversicherungBis zu 100 %Ja
DebekaVollversicherungBis zu 100 %Ja
SüddeutscheVollversicherungBis zu 80 %Ja
BarmeniaVollversicherungBis zu 2.000 € pro AugeJa
CentralVollversicherungBis zu 1.600 € pro AugeNein, allerdings nur bei bestimmten Dioptrienwerten
InterVoll- und ZusatzversicherungBis zu 1.500 € pro AugeNein, allerdings ist ärztliche Einschätzung nötig
Signal IdunaVoll- und ZusatzversicherungBis zu 1.500 € pro AugeNein
Deutsche KrankenversicherungVollversicherungBis zu 1.250 € pro AugeJa, allerdings muss ärztlicher Befund von DKV-Arzt stammen
Huk CoburgVollversicherungBis zu 1.000 € pro AugeNein
Welche Augenlaser-Methode ist die beste und günstigste für Sie?

Anzeige

Antrag der Kostenübernahme bei der Krankenkasse

Möchten Sie eine Übernahme der Augen lasern Kosten bei Ihrer Krankenkasse beantragen? Dann gelten die folgenden Schritte:
  • Führen Sie einen Angebote einholen.
  • Vereinbaren Sie einen Beratungstermin bei infrage kommenden Zentren.
  • Holen Sie sich einen Kostenvoranschlag ein.
  • Holen Sie sich notwendige Augenarzt-Atteste ein.
  • Sammeln Sie Ihre Belege über bisherige Kosten für Sehhilfen/Brillen/Kontaktlinsen.
  • Senden Sie alle Unterlagen gebündelt an Ihre Krankenkasse.
Wenn Sie bereits vor dem Einsenden wissen wollen, welche Methode des Augenlaserns für Sie und Ihre Situation am besten geeignet ist, empfehlen wir den nachfolgenden Check.
Im Formular müssen lediglich die rot markierten Bereiche den individuellen Gegebenheiten angepasst werden. Insbesondere der Hinweis auf die einzusparenden Kosten ist ein sehr gutes Argument für die Augenlaser-Behandlung, da mittlerweile viele Kassen regelmäßig Kosten für Sehhilfen erstatten und so selbst auf ihre Einsparpotenzial aufmerksam gemacht werden.
Das Anschreiben für Ihre Krankenkasse können Sie sich hier als *.docx (Word) kostenfrei herunterladen. Passen Sie die blau markierten Bereiche im Formular an Ihre Situation an.
Kleiner Tipp: Insbesondere der Hinweis auf die einzusparenden Kosten ist ein sehr gutes Argument für die Augenlaser-Behandlung, da mittlerweile viele Kassen regelmäßig Kosten für Sehhilfen erstatten und so selbst auf ihre Einsparpotenzial aufmerksam gemacht werden.

Augen lasern für weniger als 1.000 Euro möglich?

Wenn Sie die Augenlaser-Kosten möglichst niedrig halten wollen, kommen Ihnen Anbieter mit günstigen Preisen gerade recht. Doch ist es wirklich möglich, je Auge weniger als 1.000 Euro für eine Operation zu zahlen?

Für Sie als Patient ist es allerdings von größter Wichtigkeit, dass neben dem niedrigen Preis eine sehr gehobene Qualität geboten wird. Es geht schließlich um Ihre Gesundheit!

Eine pauschale Aussage auf die qualitative Frage ist leider nicht möglich. Viele besonders preiswerte Anbieter haben ihren Sitz im Ausland. Achten Sie bei Ihrer Wahl daher auf folgende Kriterien:

Hygiene

Ist der Standard des ausgewählten Laserzentrums entsprechend hoch wie in Deutschland?

Erfahrung

Ist das Personal des Zentrums so erfahren und ausgebildet wie hierzulande?

Geräte

Sind die Geräte hochwertig und von sehr guter Qualität?

Natürlich lassen sich die Antworten auf diese dringenden Fragen nur durch intensive Recherchen zum jeweiligen Augenlaserzentrum beantworten.

Achten Sie außerdem darauf, dass keine versteckten Kosten anfallen, die den günstigen Preis relativieren könnten. Einige Augenlaserzentren stellen beispielsweise für das erste Beratungsgespräch eine Gebühr in Rechnung, die je nach Klinik bei 100 und 200 Euro liegen kann.

Auch die Reisekosten sollten nicht unterschätzt werden, da mit der Anreise, Unterbringung und Verpflegung schnell sehr viele Kosten anfallen können. Wenn der Preisunterschied trotz eines guten Hygiene-Standards, ausgebildetem Fachpersonal und hochwertigen Geräten trotzdem hoch ist und Sie auch die Reisekosten einkalkuliert haben, steht einer günstigen Augenlaser-OP im Ausland ohne großes Risiko nichts im Weg.

Möchten Sie mehr darüber erfahren, welche Augenlaser-Methode möglichst kostengünstig, aber auch die Beste für Sie ist? Nach nachfolgende Vergleich klärt auf!

Welche Augenlaser-Methode ist die beste und günstigste für Sie?

Anzeige

Weiterführende Informationen zur Krankenkasse