LASIK vs. iLASIK™ – worin besteht der Unterschied?

Wenn Sie sich mit dem Thema Augenlasern und der Korrektur von Fehlsichtigkeiten beschäftigen, dann treffen Sie häufig auf die Bezeichnung LASIK – eine der beliebtesten und häufigsten Methoden zum Augenlasern. Gelegentlich ist aber auch die Rede von „iLASIK™“, eine Methode, die wir auf dieser Seite genauer unter die Lupe nehmen wollen. Sie erfahren außerdem, worin eigentlich der Unterschied zwischen dem klassischen LASIK und der iLASIK™-Methode besteht.

Wofür steht iLASIK™?

Die Bezeichnungen iLASIK™ und LASIK unterscheiden sich lediglich durch einen einzelnen Buchstaben. Das deutet bereits an, dass es sich grundlegend um ein recht ähnliches Verfahren handelt. Das „i“ in iLASIK™ steht für „individuell“, was bedeutet, dass die Augenlaser-Methode iLASIK™ eine individuelle LASIK ist.

Kombination von LASIK und anderen Methoden

Das LASIK-Verfahren gehört weltweit zu den häufigsten und sichersten Methoden, um eine Augenlaser-Korrektur vorzunehmen. Dabei haben von dieser Methode schon weit über 20 Millionen Menschen profitiert. Allein in Deutschland werden pro Jahr über 100.000 Operationen mittels LASIK durchgeführt.

Bei der iLASIK™ kommt dagegen noch eine Extra-Schippe an Sicherheit sowie an Zuverlässigkeit hinzu. Zum Einsatz kommt nicht mehr das Mikrokeratom, sondern eine noch bessere computergesteuerte Laser-Variante.

Dabei wird der Flap nicht mehr mit einem Hornhauthobel mit Klingen erstellt, sondern stattdessen mit dem Excimer-Laser. Auf diese Weise ist die Behandlung für den Patienten auch sehr schonend und schmerzfrei.

Zusammengefasst: iLASIK™ kombiniert die klassische LASIK-Methode mit der Wellenfront- und Femto-LASIK, sodass sich eine noch sicherere, schonendere und bessere Augenlaser-Methode ergibt.

Warum eine individuelle Augenlaser-Methode besser geeignet ist

Anbieter, die iLASIK™ im Angebot haben, heben vor allem die individuelle Arbeitsweise des iLASIK™ hervor. Doch warum ist individuell überhaupt besser? Ganz einfach: Augen sind individuell, so individuell wie ein Fingerabdruck eines jeden Menschen. Jedes einzelne Auge auf der Welt ist einzigartig, weswegen auch individuelle Methoden bessere Ergebnisse erzielen können.

Durch das individuelle Erfassen der Hornhaut, kann der behandelnde Arzt speziell auf die individuellen Spezifikationen des Patienten eingehen. Bei einigen Anbietern (z.B. Optical Express) werden 1.250 Messpunkte ermittelt – nach Aussagen des Augenlaserzentrums ist das ein fünffacher Wert als bislang möglich gewesen ist.

Auch wird in der Regel nur eine einzige Messung vorgenommen. Bei der iLASIK™ dagegen fünf Messungen, sodass das Hornhautprofil-Abbild noch genauer erstellt werden kann. Die Korrektur muss zudem nicht manuell erfolgen, sondern kann von der Messung direkt über einen computergesteuerten Laser ausgeführt werden.

Wie läuft die iLASIK™-Behandlung ab?

Wenn Sie sich nicht für die klassische LASIK-Behandlung entscheiden, sondern Ihre Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder Ihre Hornhautverkrümmung bei einem Anbieter mittels iLASIK™ korrigieren lassen wollen, dann gibt es in der Regel einen bestimmten Ablauf. Auch hier kommt das kleine „i“ von iLASIK™ zum Einsatz, denn es steht für eine individuelle Voruntersuchung und einen individuellen Eingriff.

  1. Voruntersuchung: Im ersten Schritt wird bei der iLASIK™ die Hornhaut mittels eines Diagnosegerätes erstellt und eine Art 3D-Landkarte ermittelt. Die Werte von den Messpunkten werden an den Laser weitergegeben, sodass eine individuelle, auf Sie abgestimmte, Augenkorrektur möglich ist.
  2. Flap: Beim nächsten Schritt kommt es zum Präparieren des Hornhautflap – nicht per mechanischer Einwirkung, sondern stattdessen mittels eines genauen und präzisen Femtosekundenlasers. Zusätzlich wird hierbei das Gewebe extra geschont.
  3. Behandlung: Bei der Behandlung kommt dem Patienten vor allem die individuelle Voruntersuchung zu Gute, denn die individuell erstellten Messdaten können dafür genutzt werden, die eigene Fehlsichtigkeit noch präziser, genauer und damit auch schonender zu korrigieren. Die Behandlungszeit ist sehr schnell, zudem auch schmerzfrei.

Bei welcher Fehlsichtigkeit lässt sich die iLASIK™ anwenden?

Interessieren Sie sich für die sichere und präzise iLASIK™-Methode, die der klassischen LASIK noch einen Schritt voraus ist? Dann ist das in vielerlei Hinsicht möglich, allerdings müssen Sie dabei Ihre eigene Fehlsichtigkeit und Dioptrien-Stärke beachten.

Vorteile der iLASIK™-Behandlung

Natürlich machen Sie keinen Fehler, wenn Sie sich für die klassische LASIK-Methode entscheiden, die in Deutschland als „Standard“ bezeichnet werden kann und von nahezu jeder Augenklink und jedem Augenlaserzentrum angeboten wird.

Wer allerdings von einigen weiteren Vorteilen profitieren möchte, sollte Ausschau nach einem Anbieter halten, der die weiterentwickelte iLASIK™-Methode in petto hat. Da bei der iLASIK™ die Femto-LASIK sowie die Wellenfront-LASIK kombiniert werden, ergeben sich hierbei die Vorteile verschiedener Methoden, die in Summe gesehen ein noch besseres Verfahren ermöglichen.

  • Der Schnitt wird bei der LASIK-Korrektur mit einem mechanischen Hobel durchgeführt, bei der iLASIK™ kommt durch die Femto-LASIK ein Femtosekundenlaser zum Einsatz. Dadurch ergibt sich ein besseres Schnittbild.
  • Die Wundheilung ist bei einer iLASIK™-Behandlung in der Regel kürzer als bei der klassischen LASIK.
  • Nebenwirkungen fallen bei iLASIK™ in der Regel etwas schwächer aus, vor allem die trockenen Augen sind häufig seltener bzw. schwächer ausgeprägt.
  • Wenn es sich bei Ihrer Sehschwäche um eine Kurzsichtigkeit handelt, so können Sie nach der iLASIK™-OP in der Regel schon einen Tag später oder sogar am Tag der Behandlung gut sehen. Bei der LASIK dauert dies meistens ein bisschen länger.

Preise der iLASIK™-Behandlung

Natürlich interessieren Sie sich auch für die Preise einer iLASIK™-Behandlung, da diese Methode durchaus gewisse Vorteile aufweist. Deutlich mehr müssen Sie allerdings nicht bezahlen, da die generellen Augenlaser-Kosten schlussendlich immer vom jeweiligen Anbieter und vor allem von Ihrer eigenen Fehlsichtigkeit abhängig sind.

Bei der iLASIK™ geht es mit den Kosten meistens bei etwa 1.250 Euro pro Auge los, allerdings handelt es sich hier oftmals um Pauschal-Angebote, die immer noch davon abhängig sind, wie hoch Ihre Dioptrien-Werte ausfallen oder ob es gewisse Komplikationen in Ihrem Fall gibt.

Kleiner Tipp: Lassen Sie sich (generell beim Thema Augenlasern) nicht vom niedrigen Preis leiten. Ein niedriger Pauschalpreis kommt oftmals dann zustande, wenn gewisse Leistungen nicht inkludiert sind. Das können beispielsweise Vor- oder Nachuntersuchungen sein, die im blödesten Fall selbst bezahlt werden müssen und auch einige hundert Euro in Anspruch nehmen können. Besser ist es, einen individuellen und auf Sie abgestimmten Preis zu erhalten, oder aber auf ein Pauschalangebot zu setzen, welches die Voruntersuchung sowie 3-4 Nachkontrollen im Preis inklusive hat.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...