Mikrokeratom einfach erklärt

Das Mikrokeratom ist ein Instrument, welches bei Augenlaserbehandlungen wir der LASIK genutzt wird. Dabei handelt es sich um ein äußerst kleines Schneidewerkzeug, welches in der Lage ist, vorher genau festgelegte Gewebescheiben aus der Hornhaut zu schneiden. Beim Augenlasern wird das Mikrokeratom benötigt, um einen Schnitt ins Hornhautgewebe vorzunehmen und damit den Flap zu präparieren. Dieser lässt sich daraufhin aufklappen und die LASIK kann mittels eines Excimer-Lasers vorgenommen werden.

Das Mikrokeratom bekommt Konkurrenz vom Femtosekunden-Laser

Aufgrund neuerer Entwicklungen gibt es mittlerweile auch einen Laser, der den Schnitt zur Flap-Präparation vornehmen kann. Damit bekommt das Mikrokeratom starke Konkurrenz, die jedoch auch wesentlich höhere Kosten nach sich zieht. Der Femtosekundenlaser soll noch präzisere Schnitte machen können und damit vor allem in Bezug auf die Flap-Komplikationen wesentlich weniger Probleme bereiten. Momentan ist jedoch die normale LASIK mit dem Mikrokeratom das häufigste Augenlaser-Verfahren und damit der medizinische Standard.