Voraussetzungen zum Augenlasern

Wer sich für eine Augenlaser-Operation entscheidet, muss nicht nur finanziell einige Voraussetzungen erfüllen, sondern auch medizinisch. Obwohl viele Sehschwächen mittels Augenlaser-Techniken korrigiert werden können, gilt dies leider nicht für ausnahmslos alle Fälle.

Welche medizinischen Voraussetzungen für den Augenlaser-Eingriff erfüllt sein müssen und welche Voraussetzungen rein finanziell auf Sie zukommen, erfahren Sie auf dieser Seite.

Medizinische Voraussetzungen beim Augenlasern

Achten Sie auf die maximalen Dioptrien-Werte für eine Augenlaser-Operation. © PhotographyByMK / fotolia

Medizinische Voraussetzungen beim Augenlasern

Um die eigene Fehlsichtigkeit mittels einer Augenlaser-Technik korrigieren zu lassen, ist es nötig, dass sich die Dioptrien in einem bestimmten Bereich bewegen.

In der Regel sind Korrekturen von Sehschwächen zwischen

  • – 10,0 Dioptrien
  • und +5 Dioptrien

möglich. Allerdings muss auch innerhalb dieser Grenzen jeder individuelle Fall von

geprüft werden, ob ein Augenlaser-Verfahren sinnvoll und möglich ist, um kein Risiko einzugehen.

Besitzt ein Patient eine stärkere Sehschwäche als die oben genannten Werte, so muss er aller Voraussicht nach auch zukünftig eine Sehhilfe tragen.

Wichtig: Ihr Dioptrien-Wert sollte sich vor einer möglichen Augenlaser-Operation in den letzten 1-2 Jahren nicht mehr als ein Dioptrien verändert haben!

Ausschlusskriterium bei einer Augenlaser-Operation

Sollten Sie sich mit Ihrer Fehlsichtigkeit im genannten Dioptrien-Bereich befinden, allerdings eine

  • Hornhautentzündung
  • entzündete Augennetzhaut
  • oder eine sehr dünne Hornhaut

aufweisen, so sind Laser-Behandlungen in der Regel vollständig ausgeschlossen. Das Risiko für Nebenwirkungen und andere Schäden am Auge wäre in diesen Fällen zu groß.

Wann eine Augenlaser-Behandlung besonders sinnvoll ist

Es gibt allerdings nicht nur Fälle, in denen die Voraussetzungen für eine Augenlaser-Operation nicht gegeben sind, sondern auch Fälle, in denen eine Laserbehandlung sogar sehr sinnvoll sein kann.

Wann eine Augenlaser-Behandlung besonders sinnvoll ist

Achten Sie auf die maximalen Dioptrien-Werte für eine Augenlaser-Operation. © StockPhotoPro / fotolia

Das ist beispielsweise der Fall, wenn

  • eine Unverträglichkeit gegen das Brillen-Material
  • oder eine Unverträglichkeit gegenüber Kontaktlinsen besteht,
  • oder Sie einen Beruf ausüben, bei dem eine Sehschwäche eine starke Beeinträchtigung darstellt.

In diesen Fällen ist eine Augenlaser-Operation nicht nur möglich (sofern die medizinischen Voraussetzungen erfüllt sind), sondern sogar sehr empfehlenswert.

Finanzielle Voraussetzungen fürs Augenlasern

Sind die medizinischen Voraussetzungen erfüllt und möchten Sie Ihre Chance wahrnehmen, dann geht es schlussendlich außerdem um die finanziellen Voraussetzungen. Ob

die Kosten für die Behandlung sind stets nicht zu unterschätzen. Natürlich haben Sie die Möglichkeit, sich die Augen im Ausland (beispielsweise in Istanbul) lasern zu lassen, allerdings wird die Kostenersparnis in vielen Fällen von den zusätzlichen Reise- und Unterbringungskosten im Ausland aufgefressen.

Um Kosten bei der Augenlaser-Operation zu sparen, sollten Sie

Auf unserer Kosten-Seite erfahren Sie alles über die finanziellen Aufwendungen, die für eine Augenlaser-Operation nötig sind. Fakt ist leider, dass eine Augenlaser-Operation in der Regel nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen wird.

Finanzielle Voraussetzungen fürs Augenlasern

Die Kosten einer Augenlaser-Operation rentieren sich im Vergleich zur Brille. © BillionPhotos.com / fotolia

Auch private Krankenversicherung sind diesbezüglich nicht sonderlich spendabel, sondern übernehmen in bestimmten Fällen auch nur einen kleinen Teil der Kosten. Jedoch ist die Frage, ob sich die Investition nicht dennoch lohnt, da es aufgrund eines kleinen Eingriffes eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität einstellt und es im Vergleich zu Brillen, Kontaktlinsen und Co. keine weiteren fortlaufenden Kosten gibt.